Interview mit Art Director Belletête - die Architektur in Deus Ex 3

Style ist für Deus Ex: Human Revolution sehr wichtig. Das beweist nicht nur die von Square Enix erfundene, fiktive Firma Sarif Industrie, sondern auch das ausgefallene Leveldesign - allen voran die Architektur in Human Revolution. Art Director Belletête erklärt dem XB360A Magazin zum Beispiel welche Inspirations-Quellen von Nöten waren.

"It seems like in the video game industry, we're really kind of circular and the industry itself is kind of its own reference, which I think is a really bad thing because we're just spinning in circles."

Zum einen erklärt der Art Director, dass sich die Spieleindustrie mit dem Grafik-Design im Kreis drehe. Inspiration wird meist nur von anderen Spielen kopiert und/oder übernommen. Belletête habe sich aber ganz anderen Medien gewidmet - der Oper, schräge Bücher oder skurrile Auftritte. Inspiration durch andere Videospiele ist aus seiner Sicht die letzte Option.

You want to make a new game, before you start you look at other games. And I do look at other games, but it's the last thing I'm going to do. I like to look at all sorts of things, like go to crazy art shows and even operas, I'll buy all sort of crazy books and whatever to see what artists out there are doing, get inspired by that and then funnel it down into the medium [...]

Durch diese Inspirations-Quellen wurde schließlich der berühmte Cyber-Renaissance Look kreiert, der dem Team alles abverlangt habe, denn nur wenige wussten etwas über Architektur. Die Gebäudekonzepte sollten schon der Realität entsprechen und so musste das Team auch einige mühselige Aufgaben in Angriff nehmen. Literatur über gängige und zukünftige Architektur musste gepaukt werden ebenso wie technische Details der jeweiligen Gebäude und sogar Zukunftsvisionen einiger Architekte, die schon vor 15 Jahren unsere Städte planten.

[...] so we have all these crazy books on architecture, interior decoration and city planning, and we started from there. Our influences came from architects and what they're planning over the next 10-15 years, which looks even more sci-fi than the visions in the 80s and 90s of what the future might be like, which are so passé now.[...]

What we did is a lot of homework talking to specialists, reading a lot of books on the technological curve and the way things are going.

Das komplette Interview findet ihr hier.